Schlagwörter

Queer Zombie Revolution [Bruce LaBruce]

It's not easy being undead.
The living all seem like the same person to me. And I don't think I like that person very much.
I try to relate to them, but it is difficult.

 

Szenenfoto aus Otto; Or, Up With Dead People, D/Kanada 2008, R: Bruce LaBruce.

Das sind die ersten Worte des Zombies Otto, als er, frisch seinem Grab entstiegen, auf Landstraßen und durch Rapsfelder der ehemaligen Heimatstadt Berlin entgegenwankt.

I WAS A ZOMBIE WITH AN IDENTITY CRISIS
Otto (gespielt von dem belgischen Schauspieler Jey Crisfar) entstammt zwar, wie sich im Laufe des Films herausstellt, der Familie eines Berliner Metzgers, spricht aber Englisch mit starkem französischem Akzent. Die Zombies in Otto; Or, Up With Dead People sind verstört und von der Gesellschaft entfremdet, aber keine apokalyptische Bedrohung. (Das erledigen schon die Lebenden selber.) Sie stellen nicht den Einbruch eines absolut Anderen dar sondern „unlive their lives“ am Rande der Gesellschaft.

Der kanadische Underground-Regisseur Bruce LaBruce hat mit Otto konsequent auf die Seite der Untoten gewechselt: Die Geschichte wird abwechselnd aus der subjektiven Perspektive Ottos und aus der einer Dokumentarfilmerin erzählt, die einen Film über das Leben der Zombies und deren Versuche dreht, in einer Gesellschaft „not so far in the future and not so different from now“ zu überleben und anerkannt zu werden.
Das Berlin in Otto erinnert stark an das endzeitliche, von Punk-Ästhetik und politischen Auseinandersetzungen geprägte West-Berlin der 1980er-Jahre. Zombie-Sein ist ebensosehr politische Haltung wie existenzielle Entscheidung. Man kann auch bewusst zum Zombie konvertieren und sich dem queeren revolutionären Zombie-Underground anschließen.

Hier der Ausschnitt, in dem Otto als Untoter in den Film und in die Welt der Lebenden eintritt:

Filmausschnitt: Otto; or, Up With Dead People, Deutschland/Kanada 2008, R: Bruce LaBruce.

Bruce LaBruce nimmt am Festival Die Untoten teil. Er wird zusammen mit der Schauspielerin Susanne Sachsse an allen drei Tagen von 17.00 bis 22.00 Uhr öffentliche Proben und Dreharbeiten für seinem neuen Film Ulrike's Brain durchführen.